Phytotherapie am Scheideweg


Autor: Friedl, Fritz


Journal: Chin. Medizin, U&V München, Jhg.1, 1/2, 1986, S.22-29, deutsch


Die Behandlung mit Arzneidrogen ist von jeher eingebettet in traditionelle, funktionsbezogene Medizintheorien. Für die Absicht der chinesischen Medizin, die selbstregulierenden Möglichkeiten des Organismus zu verstehen und zu unterstützen, ist die Phytotherapie mit Rohdrogen der wichtigste therapeutische Baustein. Demgegenüber steht die Absicht der westlichen Pharmakologie, körperliches Substrat in reproduzierbarer Weise zu verändern. Derzeit steht die Phytotherapie weltweit im Sog der westlichen Pharmakologie, und Heilpflanzen degenerieren zum Lieferanten von chemischen Substanzen. Die vorliegende Arbeit sieht beide Ansätze als wissenschaftlich ebenbürtig an und gibt die Anregung, die Polarität des Denkens zu akzeptieren, da sich die beiden Ansätze hervorragend ergänzen könnten. Die geringe Lernbereitschaft der westlichen Welt drückt sich jedoch im deutschen Arzneimittelrecht aus, das allen Arzneimitteln den Nachweis einer umschriebenen somatischen Wirkung auferlegt und damit die traditionelle Arzneipflanzenanwendung gefährdet. Am Beispiel Radix Ginseng wird gezeigt, dass der wissenschaftliche Ansatz des Westens zu Missverständnissen führt und dass nur auf dem Boden der chinesischen Medizintheorie der Erfahrungsreichtum und die Bedeutung der chinesischen Arzneipflanzen verstanden werden können.

Diverging ways in phytotherapy

Drug treatment has always been inbedded in traditional, functional medical theories. Phytotherapy with crude drugs represents the most important therapeutic building block with respect to Chinese medicine, which endeavours to understand and support the regulative potential of the human organism. In contrast, western pharmacology aims at changing human substrates in a reproducible manner. Phytotherapy is currently suffering worldwide in the wake of western pharmacology, and medicinal plants are degenerating into suppliers of chemical substances. This paper considers both approaches as being of equal scientific value and suggests that this polarity be accepted, since both approaches could in fact coexist extremely satisfactorily. However, the West's scanty readyness to learn is expressed in the West German drug law, which stipulates that all drugs must demonstrate a paraphrased somatic effect and thus endangers the traditional application of medicinal plants. The Ginseng root is used to illustrate that the West's scientific approach leads to misunderstandings and that the wealth of experience and the significance of Chinese medicinal plants can only be understood in the light of Chinese medical science.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Acupuncture Superior to Piroxicam in the Treatment of Osteoarthritis
Junnila, Seppo Y.T.; 1982

Acupuncture Prophylaxis of Cancer Chemotherapy-Induced Sickness
Dundee, J.W., Ghaly, R.G.; Fitzpatrick, K.T.J.; Ab…; 1989

Health Status in Patients with Tension Headache Treated with Acupuncture or Physiotherapy
Carlsson, Jane, Augustinsson, Lars-Erik; Blomstran…; 1990




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download