Erfahrungen mit der Anwendung saurer und drastischer Heilmittel/sapores


Autor: Liu Xinsheng


Journal: Sichuan Zhongyi, 1994/4, S.20-21, chinesisch


Der Autor erläutert anhand von vier Falldarstellungen die Wirksamkeit von Arzneimitteln mit scharfen und drastischen Eigenschaften wie Rhizoma Rhei, Natrium sulfuricum, Radix Kansui, Ginseng, Cortex Cinnamomi u.a. bei der Behandlung von monatelang auftretenden Kopfschmerzen, Spannungsgefühlen im Bauch und Durchfall. Solchermassen hartnäckige Krankheiten können nur mit kraftvollen Arzneimiteln behandelt werden, deren Einsatz müsse sich jedoch auf vier wichtige Voraussetzungen gründen: 1. auf einer exakten Differentialdiagnose 2. auf gründlichen Überlegungen, ob suppletive oder aggressive Methoden angebracht seien 3. auf einem genau der körperlichen Verfassung des Patienten angemessenen Einnahmeverfahren und 4. auf angemessener Dosierung. Der Autor beschreibt an Beispielen die Gefahren, die auftreten, wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Zur Wirkung der "Rezeptur zur Belebung des Gehirns" (Huonaofang) bei 60 Patienten mit ischämischem Apoplex
Chen Shangshu; 2003

Groß angelegte, randomisierte kontrollierte Studie zur Wirkung der Akupunktur bei chronischem Kopfschmerz
Vickers AJ, Rees RW, Zollman CE, McCarney R, Smith…; 2004

Raucherentwöhnung mit Ohrakupunktur
Ausfeld-Hafter B, Marti F, Hofmann; 2004




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel