China in Zeiten der Syphilis


Autor: Kennerknecht-Hirth Maria-Magdalena


Journal: Chin. Medizin, U&V München, 2005;20:30-9, deutsch


Dieser Artikel handelt von der vehementen Ausbreitung der Syphilis in China zum Ende der Kaiserzeit. Ausgehend vom vermuteten ersten Auftauchen der Syphilis in China wird anhand von Originalquellen der chinesischen Medizin-Literatur ein kurzer Überblick über die weitere, langsame, aber stetige Ausbreitung dieser Infektionskrankheit in China gegeben, welche zu Beginn des 20. Jahrhunderts schließlich auf einen Höhepunkt zusteuerte. Anhand von recherchierten Daten aus Artikeln des China Medical Journal wird versucht, retrospektiv eine Annäherung an Zahlen zur Inzidenz der Syphilis damals zu erreichen, um eine Vorstellung über das Ausmaß ihrer Verbreitung zu jener Zeit zu gewinnen. Daneben werden Ursachen für die vehemente und rasante Verbreitung der Syphilis zum Ende der Kaiserzeit eruiert und in erster Linie in Form von fehlenden hygienischen Maßnahmen gefunden. Letztlich wird die Frage aufgeworfen, ob sich angesichts der Verbreitung von HIV in China heute zu Beginn des 21. Jahrhunderts, immerhin nahezu ein Jahrhundert später, wesentliche Veränderungen in Bezug auf den Umgang mit einer (überwiegend sexuell) übertragbaren Krankheit feststellen lassen und sich hygienische Maßnahmen im medizinischen Sektor ausreichend etabliert haben.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Zur Bedeutung der Atmung im Qigong
Engelhardt, Ute; 1996

Der klinische Einsatz des Foramens L1 ("Verborgene Weiße", yinbai)
Zhao Ying, Wang Jie, Agnes Fatrai (Übers.); 2005

Die Aufbereitungsmethoden chinesischer Arzneimittel (paozhi) und ihre Bedeutung für den Westen
Torres-Londono P, U. Engelhardt, J. Hummelsberger; 2005




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download