Die Aufbereitungsmethoden chinesischer Arzneimittel (paozhi) und ihre Bedeutung für den Westen


Autor: Torres-Londono P, U. Engelhardt, J. Hummelsberger


Journal: Chin. Medizin, U&V München, 2005;20:60-70, deutsch


Vorgestellt wird ein Projekt, das unter Berücksichtigung der therapeutischen Relevanz die unterschiedlichen Aufbereitungsverfahren (paozhi) von chinesischen Arzneidrogen untersucht, die für das Projekt, chinesische Heilpflanzen in Bayern anzubauen, ausgewählt wurden. Um den Anteil von prozessierten chinesischen Drogen auf dem deutschen Markt zu ermitteln, wurde zunächst eine Befragung der wichtigsten deutschen Importeure chinesischer Arzneimittel durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass bisher in Deutschland, im Gegensatz zu China, kaum Bedarf an prozessierten Formen der genannten Drogen besteht. Eine Befragung chinesischer Arzneimittelexperten ergab, dass in China ein deutlich höherer Prozentsatz von prozessierten Arzneimitteln eingesetzt wird. Die große Vielfalt von unterschiedlichen Aufbereitungsverfahren wird anhand der Arzneidroge Rhei Radix et Rhizoma (Dahuang) verdeutlicht. Einem historischen Überblick über die Entwicklung der Aufbereitungsverfahren (paozhi) in China, folgen eine Darstellung der gegenwärtigen Situation in China und ein Ausblick auf den angestrebten Standard bei Qualitätskontrollen für chinesische Arzneimittel und auf die Bedeutung, die Aufbereitungsverfahren in diesem Zusammenhang haben.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Zur Bedeutung der Atmung im Qigong
Engelhardt, Ute; 1996

China in Zeiten der Syphilis
Kennerknecht-Hirth Maria-Magdalena; 2005

Zur klinischen Anwendung des Foramens F 40, Das Feld am Hügel ( qiuxu)
Wang Junfu, Wislsperger G (Übers.); 2005




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download