Wirkung der "Großen Perle zur Stabilisierung bei ventus" (Da dingfeng zhu) in 30 Fällen von Leberfibrose


Autor: Li Weilin, Wang Caidang, Zhang Junli


Journal: Journal of Traditional Chinese, Beijing, Medicine Vol. 23, Nr.4, 12/2003, S. 251, englisch


56 Patienten mit Leberfibrose bei Hepatitis B wurden zwei Gruppen zugeteilt und mit der "Große Perle zur Stabilisierung bei ventus" (Da dingfeng zhu) (G1=30) oder mit Colchicin-Tabletten (G2=26) behandelt. Nach drei Monaten Therapie waren die Patienten beider Gruppen HBV-DNA-negativ, bei den Patienten in G1 waren verschiedene Werte im Vergleich zum Status vor der Behandlung deutlich zurückgegangen, in der Kontrollgruppe nur der HA Wert. Aus Sicht der Chinesischen Medizin hängt Leberfibrose mit einer Übermacht des Yang aufgrund von Schwäche des Yin zusammen, weshalb es angezeitg ist, das Yin zu nähren und das Yang zu drosseln. Die dazu ausgewählte "Große Perle zur Stabilisierung bei ventus" (Dadingfeng zhu) geht auf Wu Tangs Qing-zeitliche "Systematische Differenzierung von Wärme-Erkrankungen" (Wenbing tiaobian) zurück, besteht aus Arzneimitteln wie Carapax Amydae (Biejia), Colla Plastrum Testudinis (Guijiao), Concha Ostreae (Muli) und Radix Paeoniae Lactiflorae (Baishao), die nach abgekocht mit rohem Eiweiß vermischt werden.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Tennis Elbow - Diagnostic and Treatment Issues
Legge, David; 1999

Atopisches Ekzem und die Bedeutsamkeit der Klärung von Feuer-Toxin
Al-Khafaji Mazin; 2015

Guidelines for Patient-Practitioner Contact and TCM Management in Post-COVID Syndromes
Dan Jiang; 2021




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel