Akupunkturtherapie bei Schmerzen in der Lumbalregion während der Schwangerschaft


Autor: Guerreiro da Silva JB, Nakamura MU, Cordeiro JA, Kulay L Jr


Journal: Acupunct Med. 2004 Jun;22(2):60-7, englisch


Ziel: Evaluation der Akupunktur als Therapie bei Schmerzen in Becken- und Lumbalregion in der Schwangerschaft im Vergleich zu herkömmlicher Behandlung. Methode: 61 herkömmlich behandelte Schwangere mit Schmerzen in Becken- und Lumbalregion wurden randomisiert und zusätzlich mit Akupunktur (27) oder nicht zusätzlich behandelt (34). Die Frauen bewerteten ihre Schmerzen auf Zahlenskalen von 0 - 10 und auch ihren gesundheitlichen Zustand im Hinblick auf allgeimeine Tätigkeiten, Berufsausübung sowie Fußmärsche, auch die Schmerzmitteleinnahme wurde erfasst. Alle Frauen verblieben bis zum Ende in dieser 8 Wochen dauernden Studie, sie wurden in 2-wöchentlichen Abständen insgesamt 5 Mal interviewt. Die Patientinnen der Akupunktur-Gruppe (AG) konnte eine stärkere Reduzierung der durchschnittlichen Schmerzwertes (um 4,8 Punkte) ermittelt werden, als in der Kontrollgruppe (KG) (-0,3 Punkte) (P < 0,0001), mittlere Schmerzwerte fielen im Laufe der Zeit in der AG bei 21 (78%) um mindestens 50 % vs. 5 (15%) in der KG (P < 0.0001), Maximalwerte sowie Schmerzwert zur Zeit der Interviews lagen im Vergleich zur KG bei den Patientinnen der AG niedriger, die körperliche Verfassung, alltägliche Tätigkeiten auszuführen, den Beruf auszuüben oder Fußmärsche zurückzulegen war in der AG signifikant besser als in der KG (P < 0,05) und die Patientinnen der AG nahmen weniger Paracetamol ein als die der KG (P < 0,01). Aufgrund dieser Ergebnisse bezeichnen die Autoren die Akupunktur als eine wirksame Therapie, um bei Schwangeren mit Schmerzen in der Becken- und Lumbalregion Schmerzen zur beheben und den körperlichen Zustand dahingehend zu verbessern, dass die Frauen gewisse körperliche Tätigkeiten auszuführen und ihren Schmerzmittelbedarf zu senken, was in dieser Zeit ein großer Vorteil ist. Acupuncture for low back pain in pregnancy--a prospective, quasi-randomised, controlled study. This study was undertaken to investigate the effects of acupuncture in low back and pelvic pain during pregnancy under real life conditions, as compared with patients undergoing conventional treatment alone. A total of 61 conventionally treated pregnant women were allocated randomly into two groups to be treated or not by acupuncture. 27 patients formed the study group and 34 the control group. They reported the severity of pain using a Numerical Rating Scale from 0 to 10, and their capacity to perform general activities, to work, and to walk. We also assessed the use of analgesic drugs. Women were followed up for eight weeks and interviewed five times, at two-week intervals. All women completed the study. In the study group the average pain during the study period showed a larger reduction (4.8 points) than the control group (-0.3 points) (P < 0.0001). Average pain scores decreased by at least 50% over time in 21 (78%) patients in the acupuncture group and in five (15%) patients in the control group (P < 0.0001). Maximum pain and pain at the moment of interview were also less in the acupuncture group compared with the control group. The capacity to perform general activities, to work and to walk was improved significantly more in the study group than in the control group (P < 0.05). The use of paracetamol was lower in the acupuncture group (P < 0.01). These results indicate that acupuncture seems to alleviate low back and pelvic pain during pregnancy, as well as to increase the capacity for some physical activities and to diminish the need for drugs, which is a great advantage during this period.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Akupunktur als Methode zur Erleichterung von Lumbal- und Beckenschmerzen in der späten Schwangerschaft
Kvorning N, Holmberg C, Grennert L, Aberg A, Akeso…; 2004

Pilotstudie zur Wirkung der Akupunktur bei Keratokonjunktivitis sicca
Gronlund MA, Stenevi U, Lundeberg T; 2004

Akupunkturtherapie des Phantomschmerzes bei Gliederamputation
Bradbrook D; 2004




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel