Obsolete Drogen in der chinesischen Medizin


Autor: Wiebrecht Axel


Journal: Chin. Medizin, U&V München, 2010; 25: Heft 4, 187-198, deutsch


Durch den Fortschritt der konventionellen Medizin und gestiegene Sicherheitsanforderungen können die Drogen der chinesischen Arzneitherapie nicht unbesehen in die heutige Zeit fortgeschrieben werden. Viele aktuelle Werke der chinesischen Medizin tradieren jedoch klassische Rezepturen unter Einbeziehung obsoleter Bestandteile, ohne eine klare Position dazu zu beziehen und Alternativen für diese zu benennen. Die 3. Auflage der Materia Medica von Bensky, Clavey und Stöger [1] tat einen wichtigen Schritt nach vorn, indem sie Drogen, die die Autoren als obsolet einstufen, in einem eigenen Kapital zusammenfasst. Die vorliegende Arbeit unterzieht die folgenden Drogen einer toxikologischen Überprüfung: Cinnabaris (Zhusha), Calomel (Qingfen), Realgar (Xionghuang), die in der chinesischen Medizin üblichen Aristolochia-Drogen, Tripterygii wilfordii Radix (Leigongteng), Borax (Pengsha), Papaveris Pericarpium (Yingsuke), Strychni Semen (Maqianzi), Lithargyrum (Mituoseng) und Minium (Qiandan). Im Ergebnis bestätigt sich die Einschätzung der genannten Drogen als obsolet, wobei die Aufstellung von Bensky et al. um die mineralische Droge Minium (Qiandan) erweitert wird. Die Aufzählung obsoleter Drogen muss damit nicht erschöpfend sein. Von der Anwendung der genannten Arzneien ist dringend abzuraten. In der Praxis der chinesischen Medizin in Europa spielen diese Drogen allerdings keine oder kaum noch eine Rolle.

Obsolete Drugs in Chinese Medicine

Advances in conventional medicine and increased safety requirements have made impact on the prescription of some drugs used in Chinese herbal medicine. Many of the presently-used standard works of Chinese medicine nevertheless include classical prescriptions in which obsolete ingredients are used without taking a clear stance against these and naming alternative substances. In the 3rd edition of Bensky, Clavey and Stöger’s Materia Medica [1], the authors have made an important advance in creating a separate chapter for medicinals which they consider to be obsolete. In the present article we discuss Cinnabaris (Zhusha), Calomel (Qingfen), Realgar (Xionghuang), Aristolochia-containing herbs, Tripterygii wilfordii Radix (Leigongteng), Borax (Pengsha), Papaveris Pericarpium (Yingsuke), Strychni Semen (Maqianzi), Lithargyrum (Mituoseng) and Minium (Qiandan). 
In the summary, the assessment of Bensky et al. that at this time these drugs are too dangerous to use is confirmed and their list is further amended by the addition of Minium (Qiandan). The list of obsolete substances by no means has to be exhaustive. The use of these medicinals is strongly discouraged. These medicinals however play an insignificant role in the practice of Chinese medicine in Europe. 


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Die Akupunkturbehandlung von schwierigen Augenerkrankungen − klinische Erfahrungen und Gedanken
Li Zhongren, Agnes Fatrai (Übers.); 2010

Akupunktur und daoistische Inkantationen
Jackowicz Stephen, Sepp Leeb (Übers.); 2011

Nikotinentwöhnung mit Akupunktur: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis
Roth Jörg Walter; 2011




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download