Zur dispulsiven Wirkung von Moxibustion


Autor: Yang Xiaolin, Li Ping (Übers. Agnes Fatrai)


Journal: Chin. Medizin, U&V München, 2010; 25: Heft 4, 214-222, deutsch


Die Autoren dieses Artikels befassen sich mit der Behandlungsmethode der Moxibustion und ihrer dispulsiven Wirkung, die vielen Therapeuten gar nicht bekannt ist. So ist die Ansicht weit verbreitet, durch Moxibustion könne man nur suppletieren, nicht aber dispulsieren, und sie könne nur bei Krankheitsbildern mit depletio (energetische Schwäche, xu) bzw. mit algor ("Kälte", han) eingesetzt werden. Wie die Autoren jedoch zeigen, finden sich bereits in Medizinklassikern zahlreiche Textstellen, die Moxibustion bei repletio (energetische Überladung, shi) bzw. calor ("Hitze", re) empfehlen. Sie begründen die dispulsive Wirkung der Moxibustion dadurch, dass durch das Moxen die cardinales et reticulares (Haupt- und Netzleitbahnen, jingluo) durchgängig gemacht werden. Es wird die genaue Vorgehensweise beim dispulsiven Moxen geschildert, mögliche Wirkweisen werden beschrieben, und es wird ein Einblick in die Anwendung dieser Methode in der klinischen Praxis gegeben. Das Fallbeispiel eines Patienten mit Hämorrhoiden illustriert die Grundaussage des Artikels. Abschließend erläutern die Autoren, warum beim dispulsierenden Moxen der Grundsatz, bei calor ("Hitze", re) sei Kaltes einzusetzen, keine Anwendung findet, und warum eine mögliche Schädigung der Säfte (jinye) durch die Moxibustion den therapeutischen Erfolg nicht unbedingt beeinträchtigt.

The drainage effect of Moxibustion

The authors of this article direct their attention to moxibustion treatment and its drainage (xie) effect, which is not known to many therapists. It is a widely held view that moxibustion can only be used for achieving a supplementing (bu) effect, and not a drainage one, and that it can only be employed for illnesses displaying energy weakness (depletio, xu) or cold (algor ,han). As the authors show, however, there are already numerous references to be found in classical medical works recommending the use of moxibustion for the treatment of energy excess (repletio, shi) or heat (calor, re). 
The drainage effect is explained because moxibustion clears the main and luo channels (cardinales et reticulares, jingluo). The moxibustion procedure to achieve a drainage effect is described in precise detail, as well as the way it produces possible effects, and an insight is given into the way this method is applied in everyday clinical practice. A case study of a patient suffering from haemorrhoids is used to illustrate the main points of the article. The authors conclude by explaining why, in conjunction with drainage moxibustion, the principle that with symptoms of “heat” (calor, re) “cold” is to be used does not apply, and why possible harm to the body fluids (jinye) caused by moxibustion does not necessarily detract from the therapeutic success.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Cervical Neoplasia: the Case for an Alternative to Surgery
Lyttleton, Jane; 1988

Die Anwendung der Methode „Heranziehen des Yin über das Yang“ (congyang yinyin) bei der Akupunktur- und Moxibustionsbehandlung von Xue-Stasen
Che Jianli, Agnes Fatrai (Übers.); 2010

Die Behandlung des Zungenbrennens aus Sicht der chinesischen Medizin
Hoffmann Michael; 2011




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download