Zum Krankheitsbild depletio yin lienale (energetische Schwäche des Yin des Fk "Milz", piyin xu)


Autor: Wang Shaohua (Übers. Agnes Fatrai)


Journal: Chin. Medizin, U&V München, 2013; 28: Heft 1, 19-30, deutsch


Nach einer einleitenden Beschreibung der oo. lienalis et stomachi (Fk "Milz" und "Magen", pi wei) und deren Yin und Yang schildert der Autor verschiedene Faktoren, die zu einer depletio yin lienale (energetische Schwäche des Yin des Fk "Milz", piyin xu) führen können. Dazu zählt er Heteropathien (Schrägläufigkeiten, xie), übermäßiges Schwitzen, den unbedachten Einsatz von purgierenden sowie warmen und heißen Arzneimitteln, übermäßige cogitatio ("Grübeln", si) und unregelmäßiges Essen. Er nennt die häufigsten Symptome und geht sehr genau auf die jeweils empfehlenswerte Therapie ein. Dabei hebt er besonders die Bedeutung der süßen und neutralen Geschmacksrichtungen hervor, die die "Mitte" (oo. lienalis et stomachi, Fk "Milz" und "Magen", pi wei) harmonisieren und nicht nur suppletieren, sondern auch dispulsieren. Er nennt einige Basisrezepturen und die wichtigsten Arzneimittel. Im zweiten Teil des Artikels schildert der Autor drei Fallbeispiele aus seiner Praxis: eine Patientin mit vorangegangenem Typhus abdominalis, ein Patient mit Hämoptoe und ein Patient mit chronischer Gastritis atrophica. Dabei geht er jeweils auf die Erkrankung, das Therapieprinzip und die eingesetzten Rezepturen ein und schildert den Verlauf der Behandlung. Abschließend kommentiert er die drei Fälle ausführlich, indem er jeweils den Pathomechanismus und die eingesetzten Arzneimittel und Rezepturen erläutert. Alle drei Patienten konnten erfolgreich behandelt werden.

Energy deficiency of the Yin of the Spleen functional system  (depletio yin, piyin xu)

Following an introductory description of the Spleen and Stomach functional systems (oo. lienalis et stomachi, pi wei) and the associated yin and yang, the author looks at a variety of factors which can lead to a deficiency of energy in the Spleen yin (depletio yin lienale, piyin xu). Among these are heteropathies (xie), excessive perspiration, the imprudent use of purging as well as warm and hot Chinese herbs, excessive "brooding" (cogitatio, si) and irregelular mealtimes. He identifies the most common symptoms and goes into precise details about the therapy to be recommended in each case. In doing so, he places particular emphasis on the significance of sweet and neutral sapors (flavours, wei)  which harmonise the Centre’s Spleen and Stomach functional systems (oo. lienalis et stomachi, pi wei) and which not only supplement but also discharge. He mentions some basic prescriptions and the most important Chinese herbs. 
In the second part of the article, the author describes three case studies from his own practice: a female patient who had been suffering from abdominal typhus, a male patient with haemoptysis and a patient with chronic atrophic gastritis. In each of the cases he goes into the illness, the therapeutic principle to be applied and the medicinal prescriptions administered, and he describes the way treatment progressed. He then comments on the three case studies in detail by explaining the pathological mechanisms and the medicinal herbs and prescriptions used in each of the cases. As a result of the treatments, all three patients made a complete recovery.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

On Terminology and Translation
Deadman, Peter, Rose, Ken; Felt, Robert; Wiseman, …; 2000

A Clinical Investigation on Zhi Ling Tang for Treatment of Senile Dementia
Yan Lefa, Liu Baibo, Guo Wenjun, Li Guangzong, Li …; 2000

Der süße Geschmack
Michalitsch Maria; 2007




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download