Chinesische Medizin in der Onkologie


Autor: Hans Lampe, Bettina Halle, Brigitte Kragl, Christian Junghanß


Journal: Chin. Medizin, U&V München, 2015; 30: Heft 3, 171-182, deutsch


Die Autoren schildern in ihrem Artikel die Behandlung von Malignomen, die zu Beginn in aller Regel mit lokalen Therapien und westlicher Medikation erfolgt. Sie stellen die Entwicklung der westlichen Chemotherapien dar und verweisen auch auf Substanzen, die in der europäischen Naturheilkunde oder in der chinesischen Medizin zum Einsatz kommen und wissenschaftlich erforscht wurden.
Die chinesische Phytotherapie kann ergänzend zu den westlichen Therapieansätzen angewendet werden, um ihre Nebenwirkungen zu reduzieren und die Heilungsraten zu erhöhen. 
Anhand von drei Fallbeispielen schildern sie das konkrete Vorgehen, das häufig eine Modifikation des "Dekoktes der acht Juwelen" (Bazhen tang) als Ausgangsrezeptur nutzt. Im ersten Fall wurde bei einem Adenokarzinom des Magens chinesische Medizin sequentiell eingesetzt, beim zweiten Patienten mit Adenokarzinom des Pankreas kam chinesische Phytotherapie kombiniert mit westlicher Medizin zum Einsatz, und im dritten Fall mit Plattenepithelkarzinom des Oropharynx wurde − da die Chemotherapie zu starke Nebenwirkungen hatte − chinesische Medizin als Monotherapie genutzt. Es werden die jeweils eingesetzten Rezepturen angegeben.
Abschließend weisen die Autoren auf die Notwendigkeit hin, die Effektivität der chinesischen Arzneimitteltherapie bei Malignomen mit wissenschaftlichen Studien zu belegen, gleichzeitig schildern sie aber auch die Schwierigkeiten, die dabei zu überwinden sind.

Chinese Medicine in Oncology

In this article the authors describe the treatment of malignant tumours which can generally be performed using localised therapies and Western medicines. They look at the development of Western methods of chemotherapy and refer to substances which are used in European natural medicine or in Chinese medicine and which have been scientifically studied.   

They also point out that Chinese phytotherapy can be a good complement to the Western therapeutic approaches in order to reduce the side-effects and to increase the rates of recovery. 
Using three case studies they illustrate the procedure in practical terms and this frequently involves the use of a modification of the "Decoction of eight treasures" (Bazhen tang) as the basic prescription. In the first case Chinese medicine was sequentially used in the treatment of an adenocarcinoma of the stomach. In the second case, a patient with adenocarcinoma of the pancreas, Chinese medicine was combined with Western medical treatment. And in the third case, of squamous cell carcinoma of the oropharynx in which chemotherapy treatment caused severe side-effects, Chinese medicine was used on its own. For each of these cases, details are provided of the prescriptions that were applied.
The authors subsequently draw attention to the necessity for the effectiveness of Chinese medicinal therapy in the treatment of malignant tumours to be substantiated by scientific studies. Yet, at the same time, they also describe the difficulties that have to be overcome in order to achieve this.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

And at the end of one week, you stop: An effective method of prescribing Bu Zhong Yi Qi Tang in practice
Wortman Velia; 2010

Investigation of acupuncture for Essential Tremor
Shields Joyce E.; 2011

Constitutional differentiation of dysmenorrhea
Liu Yi-Ren; 2011




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download