Chinesische Arzneimittel bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis − eine Therapiebeobachtung zum Vergleich der Wirksamkeit der Arzneikräuter aus bayerischem und chinesischem Anbau


Autor: Hummelsberger J. et. al


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2015; 30: Heft 4, 259-274, deutsch


Der Import Chinesischer Arzneidrogen aus China bereitet immer wieder Probleme bezüglich der Verfügbarkeit, Qualität und Verunreinigungen mit Schwermetallen und Pestiziden. Deshalb wird seit 1999 ein kontrollierter Anbau von wichtigen Chinesischen Arzneipflanzen in Bayern von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft in einem interdisziplinären Forschungsprojekt betrieben und wissenschaftlich erforscht. Zur Zeit werden 16 „bayerische Arzneidrogen“ über Apotheken abgegeben. Wirkstoffbestimmungen, sensorische und Qualitäts-Analysen zeigen eine hohe, vergleichbare Qualität der bayerischen Arzneimittel. Dennoch wurde von Vorbehalten berichtet. Die bayerischen Arzneimittel werden seit 2006 in der medizinischen Versorgung von Patienten in Deutschland eingesetzt, ohne dass die Wirksamkeit im Vergleich zu den Chinesischen Arzneimitteln bis jetzt untersucht wurde. Aus diesem Grund wurde eine Therapiebeobachtung mit einem Parallelgruppendesign bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis durchgeführt.


Die Beobachtungsdauer betrug vier Wochen. Erneut nach vier Wochen wurden die Patienten nochmals telefonisch befragt. Während der Therapiebeobachtung nahmen die Patienten täglich 2 x 50 ml eines Dekokts aus Chinesischen Arzneimitteln entweder (a) überwiegend aus bayerischem kontrolliertem Versuchsanbau (Bayern-Gruppe) oder (b) rein chinesischer Handelsware (China-Gruppe) zu sich. Die Zusammensetzung des Dekokts wurde in einem Konsensusprozess mit Experten im Bereich der Chinesischen Medizin festgelegt. Es erfolgte keinerlei Eingriff in die Therapieentscheidungen der teilnehmenden Ärzte, andere Therapieformen wie Akupunktur wurden angewandt. Die Bewertung des Therapieerfolgs erfolgte durch Numerische Rating-Skalen.
Insgesamt beendeten 64 Patienten die Therapiebeobachtung (31 Bayern-Gruppe, 33 China-Gruppe). Es zeigten sich in beiden Gruppen deutliche Verbesserungen in den Hauptsymptomen der chronischen Rhinosinusitis wie auch in den Nebensymptomen wie Infektneigung und allgemeiner Gesundheitszustand. Zwischen den Gruppen gab es keine relevanten Unterschiede bei der Besserung der Hauptsymptome. Die Dekokte waren insgesamt gut verträglich, schwere Nebenwirkungen traten nicht auf.
Chinesische Arzneimittel aus bayerischem Anbau waren in dieser Beobachtungsstudie gleich wirksam wie Arzneikräuter aus China. Die Veränderung der Symptome während der Behandlungszeit ist deutlich und sollte zu weiteren Studien Anlass geben, die die Wirksamkeit dieser Arzneimittelrezeptur bei chronischer Rhinosinusitis untersuchen.

Traditional Chinese Herbal Medicine in patients with chronic rhinosinusitis – an observational trial comparing the plants` provenance

Background: The use of Chinese medicinal drugs is becoming more common in Germany. However, the import of herbal drugs from China complicates quality controls, possibly jeopardizing therapeutic safety. Consequently, the Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft has been conducting an interdisciplinary research project since 1999 to cultivate and analyse important Chinese herbal plants in Bavaria. Currently 16 “Bavarian-produced Chinese drugs” are in use and distributed to patients by pharmacies. Active agents-, sensory- and quality controls show a high quality of the Bavarian pharmaceutical products. Yet reports of concerns remain. The Bavarian medicinal drugs have been used for treatment purposes on patients since 2006, without their effect having been compared to the Chinese products. Therefore an observational trial, using a parallel group design, was performed on patients with chronic rhinosinusitis.
Methods: The duration of the trial was 4 weeks. Four weeks after completing the therapy, the patients were interviewed over the telephone. During the trial the patients were given 2 x 50 ml of a decoction of Chinese medicinal herbs, either (a) from Bavarian controlled cultivation (Bayern group) or (b) from Chinese production (China group). Experts in the field of Chinese medicine fixed the formula for the decoction by consensus. The participating physicians were independent and free to use other complementary therapies, however these had to be extensively documented. The therapeutic success was evaluated using numerical rating scales.
Results: In total 64 patients completed the observational trial (31 Bayern group, 33 China group). Both groups showed significant improvements in the main symptom scores of chronic rhinosinusitis, as well as in secondary symptoms such as the overall state of health or the susceptibility to catching a cold. There were no significant differences between the groups concerning the main symptoms scores. Overall, the herbal decoctions had no reported side effects.
Conclusion: This observational trial shows that Chinese herbal drugs from Bavarian cultivation are as effective as medicinal herbs imported from China, but the effects of the other therapies must be considered. The symptom score improvements during the treatment period were quite apparent and should stimulate further investigation on the efficacy of this herbal formula in the treatment of chronic rhinosinusitis.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

The Treatment of Vulvodynia with Acupuncture and Chinese Herbal Medicine
Zilberman Orit; 2015

Die Leitbahnenergetik oder Die klassische Ordnung der Leitbahnen nach Öffnendem, Schließendem und Angelpunktartigem
Hempen Carl-Hermann; 2015

Treatment of Chloasma: The therapeutic effect of facial acupuncture combined with moxibustion
Ziyong Li; 2007




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download