Mutmaßungen über die Entwicklung und Rolle der Qi Jing Ba Mai


Autor: Birch Stephen


Journal: Qi - Zeitschrift für Chin. Med. 2015, 24, 1, 5-12, deutsch


Die Qi Jing Ba Mai sind mittlerweile Bestandteil einer fundierten Akupunktur-Ausbildung und es gibt spezielle Behandlungsstile, die sich direkt auf diese beziehen.

Die Qi Jing Ba Mai, die „Acht Außerordentlichen Leitbahnen” sind ein faszinierender Bestandteil der chinesischen Medizintheorie und -praxis. Gleichermaßen können sie aber auch sehr kontrovers und zu stark theoretisierend diskutiert werden. In diesem Artikel möchte ich Mutmaßungen darüber anstellen über die möglichen Besonderheiten und die Rolle der Qi Jing Ba Mai in der embryologischen und späteren Entwicklung. Über die Qi Jing Ba Mai habe ich sehr intensiv geschrieben; sowohl basierend auf Forschungsarbeiten und Übersetzung von historischen Texten als auch eher spekulativ. Es ist bemerkenswert, dass die Qi Jing Ba Mai in frühen Abhandlungen über die embryologische Entwicklung wie in den Werken Guanzi (spätes 4. Jahrhundert v. Chr.), Huainanzi (circa 122 v. Chr.), Lingshu (circa 100 v. Chr.), Guangya (circa 230 n. Chr.), Zhu Bing Yuan Hou Lun und Qian Jin Yao Fang (610 und 652 n. Chr.) sowie Ishinpo (10. Jahrhundert n. Chr.) überhaupt keine Erwähnung finden.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Xiao Jian Zhong Tang (Minor Construct the Middle Decoction): A Formula to Warm the Centre or Supplement Yin?
Yan Shi-Lin & Tao Yi; Translated by Paola Campanel…; 2014

Fallbeispiele zu Wind-Pathologien in der Ostasiatischen Medizin
Vanstraelen Jens; 2015

Das Fibromyalgie-Syndrom (FMS) aus Sicht der Chinesischen Medizin
Mücher Jürgen; 2014




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Link zum Journal