Die Behandlung von Nahrungsmittelallergien mit chinesischen Arzneimitteln


Autor: Wullinger Michael


Journal: DZA Deutsche Zeitschrift für Akupunktur, 50, 4/2007, S. 40-46, deutsch


Die Behandlung von Nahrungsmittelallergien mit chinesischen Arzneimitteln wurde bisher in der Literatur nicht beschrieben. Der Autor stellt die Therapie von Nahrungsmittelunverträglichkeiten basierend auf eigenen Erfahrungen sowie klassischen Rezepturen und Behandlungsstrategien dar. Aus Sicht der chinesischen Medizin ist vor allem die Mitte, also die Fk Milz und Magen, (pi wei), betroffen. Das zentrale Agens der Erkrankung ist Feuchtigkeit-Hitze, (shire). Die differenzierte Behandlung von Feuchtigkeit-Hitze (shire), wird in der Lehre von den Wärmekrankheiten (wen-bing) beschrieben. Der Autor greift bei seinem Behandlungskonzept auf dort bewährte Strategien zurück. Es werden vier Möglichkeiten unterschieden: 
1. Feuchtigkeit-Hitze (shire) mit Überwiegen von Feuchtigkeit (shi)
2. Schleim-Hitze (tanre) mit Überwiegen von Hitze (re)
3. Stagnation des Qi des Fk Leber (ganqi yujie) führt zu Feuchtigkeit-Hitze (shire)
4. energetische Schwäche (xu) des Fk Milz (pi) mit Feuchtigkeit (shi)
Die Darstellung wird durch zwei Fallbeispiele abgerundet.

The treatment of food allergies with Chinese medical remedies has hither-to received no mention in specialised literature. The author presents this therapy for the treatment of allergic reactions to foodstuffs by drawing on his own experience as well as on classical prescriptions and treatment strategies. From the point of view of Chinese medicine, it is above all the spleen and stomach functional systems (pi wei) which are affected. The primary agent causing the disorder is damp heat (shire). The specific treatment for damp heat (shire) is described in the doctrine of warm disorders (wenbing). In his concept for treatment, the author makes use of its well-established strategies. A distinction is made between four different forms of disorder. 
1. damp heat (shire) with dominance of dampness (shi)
2. phlegm heat (tanre) with dominance of heat (re)
3. stagnation of the liver qi (ganqi yujie) leads to damp heat (shire)
4. deficiency (xu) in the spleen functional system (pi) with dampness (shi)
The article concludes by presenting two case studies.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Das Für und Dagegen von Rohdrogen und Granulaten
Petit Nicolas; 2012

Schlafstörungen effektiv mit Chinesischen Arzneimitteln behandeln
Englert Stefan; 2012

Historische Grundlagen der Entwicklung der chinesischen Akupunktur
Tessenow H.; 2013




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Link zum Journal