Tuina-Behandlung bei Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD)


Autor: Zeitler Sabine


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2017; 32: Heft 4, 227-238, deutsch


Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist durch klinische Symptome der Kaumuskulatur und/oder des Kiefergelenks sowie der dazugehörenden Strukturen im Mund- und Kopfbereich gekennzeichnet. Aus Sicht der Chinesischen Medizin können bei CMD mehrere unterschiedliche Krankheitsmechanismen vorliegen: Bi-Blockaden (occlusiones), depletio yin renale et hepatici (energetische Schwäche des Yin der Fk „Niere“ und „Leber“, shen gan yin) oder depletio (energetische Schwäche, xu) der oo. lienalis et stomachi (Fk „Milz“ und „Magen“, pi wei). In allen diesen Fällen kann eine Tuina-Behandlung, oft in Kombination mit anderen Methoden der Chinesischen Medizin, dazu beitragen, eine Besserung oder Genesung des Patienten zu erreichen. 

Die Autorin beschreibt zunächst geeignete schmerzlindernde und muskellockernde Techniken für den betroffenen Bereich. Anschließend schildert sie das Vorgehen bei den drei genannten Pathomechanismen und gibt entsprechende Tuina-Bausteine an. Anhand eines Fallbeispiels erörtert sie schließlich die anzuwendende Therapie.

 

 

Tuina treatment of Craniomandibular Dysfunction (CMD)

Craniomandibular Dysfunction (CMD) is characterised by clinical symptoms of the chewing muscles and/or the jaw joint and the related structures in the head and mouth. From the point of view of Chinese Medicine, CMD can be the result of a number of different pathogenic mechanisms: bi-blockages (occlusiones), yin energy deficiency in the kidney and liver functional systems (depletio yin renale et hepatici, shen gan yin) or energy deficiency (depletio, xu) in the spleen and stomach functional systems (oo. lienalis et stomachi, pi wei). In all these cases Tuina treatment, often in combination with other methods offered by   Chinese Medicine, can contribute to an improvement or a complete remedy for the patient. 

The author first of all describes suitable pain-alleviating and muscle-relaxing techniques for the area affected. The author then describes the procedure with regard to the three pathogenic mechanisms mentioned and indicates appropriate Tuina components. She concludes by explaining the therapy to be administered with the help of a case study. 

 

 


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Das Syndrom der unruhigen Beine – chinesische Deutung der Symptome als Form einer Qi-Xue-Disharmonie gibt Hinweise zur phytotherapeutischen Behandlung
Schmincke Christian; 2017

Poesie des Alterns − medizinische und nichtmedizinische Strategien aus dem alten China
Linck Gudula; 2017

Cancer chemoprevention and therapy using chinese herbal medicine
Lijing Jiao et al.; 2018




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download