Hormonwirkungen chinesischer Arzneidrogen


Autor: Wiebrecht Axel


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2018; 33: Heft 2, 67-86, deutsch


Chinesische Arzneidrogen wurden in der Chinesischen Medizin von früh an für Funktionsstörungen und Krankheiten des reproduktiven Systems eingesetzt. Daher verwundert es nicht, dass sich unter diesen viele mit hormonartigen Effekten finden lassen. Diese wurden von der westlichen TCM-Welt bisher so gut wie gar nicht zur Kenntnis genommen. Am meisten untersucht und nachgewiesen sind die Phytoöstrogeneffekte, dazu kommen progesteronartige, androgenartige, ihre jeweiligen antagonistischen Wirkungen sowie weitere. Bei den östrogen- und progesteronartig wirkenden Drogen stellt sich die Frage eines potenziellen Proliferationseffektes bei Mammakarzinomen, zumal viele von ihnen in vitro das Wachstum humaner Mammakarzinomzellen stimulieren.

Soja und Sojaisoflavone können in dieser Hinsicht als sicher gelten, jedoch kann man diese Aussage nicht einfach auf andere Drogen mit Phytoöstrogencharakter extrapolieren. Vielmehr bedarf jede Arzneidroge einer gesonderten Betrachtung. Epidemiologische Studien zur Auswirkung einer chinesischen Arzneitherapie auf die Inzidenz oder − bei Einnahme nach Diagnosestellung − auf den Verlauf östrogenabhängiger Tumore liegen nur ganz vereinzelt vor. Diese sprechen nicht für eine erhöhte Inzidenz eines Mammakarzinoms, eines Endometriumkarzinoms oder den ungünstigen Verlauf eines Mammakarzinoms, sondern eher für das Gegenteil. Angesichts der In-vitro- und In-vivo-Ergebnisse und des nicht beweisenden Charakters epidemiologischer Studien ist der Einsatz der in Frage stehenden Arzneidrogen sehr sorgsam gegenüber den Risiken abzuwägen und im Zweifelsfall Zurückhaltung zu üben. 
Für eine Reihe von Arzneidrogen sind androgenartige Wirkungen demonstriert worden, ohne dass Untersuchungen zum Einfluss auf das Wachstum von Prostatakarzinomzellen gefunden wurden. Sie sollten bei manifestem Prostatakarzinom gemieden werden, während Arzneidrogen mit antiandrogenen Eigenschaften und/oder Nachweis von proliferationshemmenden Einflüssen auf Prostatakarzinomzellen verstärkt für eine Therapie in Erwägung gezogen werden können. Für eine genauere Risikobestimmung von Arzneidrogen mit phytohormonartigen Wirkungen bei hormonabhängigen Tumoren bedarf es weiterer Forschungen. Arzneidrogen und Rezepturen mit antiprolactinartiger Wirkung können bei Hyperprolactinämie mit verschiedenartigen klinischen Bildern erfolgreich eingesetzt werden, einige klinische Studien liegen dazu vor.

Hormonal effects of Chinese Herbs

Chinese herbs have been used to treat illnesses and disorders of the reproductive system ever since the early years of Chinese Medicine. It is thus not surprising that many of these substances have hormone-like effects. This has hitherto remained more or less unrecognised by the Western TCM world. The most extensively researched and substantiated are the phytooestrogen effects, and these are followed by similar effects to those of progesterone and androgens and their respective antagonistic effects, as well as others. In the case of the Chinese herbs which produce oestrogen- and progesterone-like effects, the question also arises whether these medicines have a potential proliferation effect with regard to mammary carcinomas, particularly because in vitro many of them stimulate the growth of human mammary carcinomas. In this respect soya and soya isoflavones can be regarded as harmless, but this claim cannot simply be extrapolated to other medicines with a phytooestrogen character. It is rather the case that each herb should be studied separately. There are only very few epidemiological studies of the effects of a Chinese herb on the incidence or - in the case of administration after a diagnosis has been made - on the development of oestrogen-dependent tumours. These studies do not provide any evidence of an increased incidence of mammary carcinomas, or endometrial carcinomas or of the unfavourable development of mammary carcinomas, but rather the contrary. In view of the in-vitro- and in-vivo-results and the inconclusive character of epidemiological studies, the use of the Chinese herbs in question should be weighed up very carefully against the risks and, when there is doubt, caution should be exercised.


In the studies carried out, a series of Chinese herbs have demonstrated androgen-like effects without displaying any influence on the growth of prostate carcinoma cells. These herbs should be avoided when the patient is suffering from prostate carcinoma, whereas medicinal remedies with anti-androgen characteristics and/or which show evidence of having a restricting influence on the proliferation of prostate carcinoma cells could and should be considered for use in therapy. More research needs to be done, however, to obtain a more precise assessment of the risks of using Chinese herbs with phytohormone-like effects in the treatment of hormone-dependent tumours. Some clinical studies have shown that Chinese herbs and prescriptions with anti-prolactin-like effects can be successfully used for the treatment of hyperprolactinaenemia, which can arise in a variety of clinical conditions.

 

Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Ben Tun Qi – Rennendes Ferkel Qi
Lobisch Natascha; 2015

Eine Einführung in die Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen
Simon Alexander; 2018

Schlafstörungen − Diagnose und Behandlung in der Chinesischen Medizin mit Arzneimitteln (2. Teil)
Simon Alexander; 2019




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download