Endometriose: Keine rätselhafte Erkrankung in der TCM


Autor: Schweizer-Arau Annemarie


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2018; 33: Heft 4, 205-216, deutsch


Die Entwicklung neuer Behandlungsstrategien für Endometriose ist dringend geboten, und die TCM bietet hierfür erfolgreiche Therapieansätze. In diesem Artikel werden die westliche und chinesische Betrachtungsweise zur Pathophysiologie und Behandlung von Endometriose dargestellt. So schildert die Autorin mögliche Faktoren, die zu Xue-Stasen (xueyu), dem wichtigsten Agens bei Endometriose, führen können. Zudem geht die Autorin auf die Lebensereignisse und Emotionen ein, die zur Entwicklung von Xue-Stasen beitragen. Sie erläutert die besondere Rolle der drei Funktionskreise oo. hepaticus, renalis et lienalis (Fk „Leber“, „Niere“ und „Milz“, gan shen pi) für die Frau und geht auf mögliche Störungen dieser Funktionskreise ein. Für alle besprochenen Disharmoniemuster werden empfehlenswerte Arzneimittel und Rezepturen angegeben.

Darüber hinaus stellt die Autorin kurz die klinischen Ergebnisse der randomisierten, kontrollierten Studie der von ihr entwickelten systemischen Autoregulationstherapie (SART) dar. Auch die im fMRT− funktionelle Magnetresonanz-Tomographie − beobachteten Veränderungen der Konnektivität im Ruhenetzwerk (DMN) des Gehirns werden nach der Therapie vorgestellt. 

 

Endometriosis: Not a mysterious illness in TCM

There is an urgent need for the development of new strategies for the treatment of endometriosis, and TCM is able to offer successful approaches to therapy.  This article presents the Western and the Chinese perspectives on the patho-physiology and the treatment of endometriosis. The author describes factors which can lead to xue stasis (xueyu), the main agent in endometriosis. She also examines the events and emotions in a patient’s life which can contribute to the occurrence of xue stasis (xueyu). She explains the special role played by the three functional systems, liver, kidney and spleen (oo. hepaticus, renalis et lienalis, gan shen pi) in the case of women and looks at possible disorders of these functional systems. For each of the disharmony patterns mentioned, the author recommends appropriate Chinese herbs and prescriptions. 

The article briefly presents the clinical results of the randomised controlled study of the systemic autoregulation therapy (SART) which the author developed. It also presents evidence gained with the help of functional magnetic resonance tomography (fMRT) about the changes in connectivity in the resting state network (DMN – default mode network) of the brain as a result of therapy

 


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Herbal medicine for hand–foot syndrome induced by fluoropyrimidines
Deng B et al.; 2018

Behandlung der reticulares (Netzleitbahnen, luomai) bei psychischen Erkrankungen
Gentz Wolfram; 2018

Therapie rezidivierender Atemwegsinfektionen in der Pädiatrie mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM)
Berz Florian; 2018




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download