Behandlung gynäkologischer Krankheiten mit TCM in der Tradition der Methoden des Zhang Zhongjing


Autor: Zhang Qi (Übers. G Wislsperger)


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2019; 34: Heft 1, 30-44, deutsch


Dieser Artikel ist der Bericht über den Panel-Vortrag der Autorin auf dem SMS-Kongress 2017 in Tutzing, bei dem sie anhand von Fallbeispielen über den klinischen Einsatz und die Wirkung einiger Rezepturen aus den „Wichtigen Rezepturen aus dem Goldenen Schrein” (Jinkui yaolüe) von Zhang Zhongjing (im 2. Jh. n.u.Z. verfasst) referiert hat. Ihr Hauptaugenmerk lag dabei auf der besonderen Relevanz dieser traditionellen Rezepturen in der modernen klinischen Praxis.

Am Anfang steht der Einsatz des „Dekoktes zur Erwärmung der Menstruation“ (Wenjing tang) bei einer Patientin mit primärer Dysmenorrhoe sowie der Wirkung der „Pille mit Cinnamomum und Poria“ (Guizhi fuling wan) bei der Therapie eines Uterusmyoms und einer Ovarialzyste.
Mit drei Fallberichten über den Einsatz des „Pulvers aus Angelica sinensis und Pfingstrosenwurzel“ (Danggui shaoyao san) bei Dysmenorrhoe, oberflächlichen Wassereinlagerungen und unregelmäßigen Zyklen illustriert sie den breiten Anwendungsbereich dieser Rezeptur bei Krankheitsbildern, denen Disharmonie der oo. hepaticus et lienalis (Fk „Leber“ und „Milz“, gan pi), eine depletio xue (energetische Schwäche des Xue, xuexu), Qi-Blockaden und Blockaden durch humor („Feuchtigkeit“, shi) zugrunde liegen. Es folgen Beschreibungen ihrer Therapie von Schwangerschaftserbrechen, das in einem Fall auf ein kontravektiv aus der s. impedimentalis (Breite Trossstraße, chong) nach oben steigendes Qi zurückzuführen ist und mit dem „Dekokt mit Cinnamomum“ (Guizhi tang) therapiert wird und in einem zweiten Fall auf algor- („Kälte“-, han) und Blockaden von wässriger pituita (yin) in der „Mitte” beruht und mit der „Pille mit Ingwer, Ginseng und Pinellia” (Ganjiang renshen banxia wan) behandelt wird. Beim nächsten Fallbeispiel wird die Therapie einer Studentin mit seelischen Störungen im Verlauf des Menstruationszyklus durch eine Kombination aus Ohrakupressur mit dem „Dekokt mit Glycyrrhiza, Triticum und Jujuba“ (Ganmai dazao tang) bei der Therapie dargestellt.
Mit demselben Dekokt hat die Autorin auch eine Patientin mit Menopausensyndrom und Haarausfall aufgrund einer Defizienz der oo. hepaticus et renalis (Fk „Leber“ und „Niere“, gan shen) behandelt. 

Am Ende des Artikels empfiehlt die Autorin eine Reihe von Rezepturen für die Therapie von Infertilität aufgrund des Polyzystischen Ovarialsyndroms durch Stützen des o. renalis (Fk „Niere“, shen), Kräftigen des o. lienalis (Fk „Milz“, pi), Regulieren des o. hepaticus (Fk „Leber“, gan), Beseitigen von humor („Feuchtigkeit“, shi), Umwandeln von pituita („Schleim“, tan) und Dynamisieren des Xue.

 

Using TCM to treat gynaecological disorders in accordance with the tradition and methods of Zhang Zhongjing 

This article is the report on the presentation given by the author at the SMS Congress in Tutzing in 2017, in which, with the help of case studies, she talked about the clinical use and the effects of some of the prescriptions from the “Essential Prescriptions of the Golden Cabinet” (Jinkui yaolüe) by Zhang Zhongjing (written in 2nd century A.D). The main focus of her presentation was on the particular relevance of these traditional prescriptions to modern clinical practice.

She looks, first of all, at the use of the “Warming the menses/channels decoction” (Wenjing tang) in the treatment of a patient suffering from primary dysmenorrhea as well as the effects of the “Cinnamon Twig and Poria Pill” (Guizhi fuling wan) in the therapy of uterine fibroid and an ovarian cyst.
With three case studies about the use of “Chinese Angelica and Peony Powder” (Danggui shaoyao san) in the treatment of dysmenorrhea, superficial water retention and irregular cycles, she explains this prescription’s broad range of application for illnesses caused by disharmony of the liver and spleen functional systems (oo. hepaticus et lienalis, gan pi), a deficiency of xue (depletio xue, xuexu), obstruction of the qi and congestion resulting from damp (humor, shi). This is followed by descriptions of her therapy of Hyperemesis gravidarum which in one case was attributable to a counterflow of qi from the Penetrating Vessel (s. impedimentalis, chong) rising upward and was treated with the “Cinnamon Twig Decoction” (Guizhi tang) and in a second case attributable to cold (algor, han) and obstructions of watery phlegm (pituita) (yin) in the “centre” and was treated with the “Dried Ginger, Ginseng and Pinellia Pill” (Ganjiang renshen banxia wan). The next case study focuses on a student suffering from a psychological disorder during menstruation who was treated with a combination of ear acupressure and the “Licorice, Wheat and Jujube Decoction” (Ganmai dazao tang). The author also used the same decoction to treat a patient suffering from menopausal syndrome and hair loss as a result of a deficiency in the liver and kidney functional systems (oo. hepaticus et renalis, gan shen). 

At the end of the article the author recommends a series of prescriptions for the therapy of infertility caused by polycistic ovary syndrome which support the kidney functional system (o. renalis, shen), strengthen the spleen functional system (o. lienalis, pi), regulate the liver functional system (o. hepaticus, gan), eliminate dampness (humor, shi), transform phlegm (pituita, tan) and invigorate the xue.

 


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Subakute Thyreoiditis (Thyreoiditis de Quervain) – Behandlung in der Chinesischen Medizin
Hummelsberger Josef; 2019

Behandlung der (Hyper-)Emesis gravidarum mit Chinesischer Medizin
Staab Lars; 2019

Ernährungsmedizin und chinesische Diätetik bei gynäkologischen Erkrankungen
Siedentopp Uwe; 2019




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download