Private Korrespondenz als medizinhistorische Quelle: Krankheit und Heilung in den Briefen des Kalligraphen Wang Xizhi (Teil II)


Autor: Richter A, Charles Chace (Übers. S. Leeb)


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2019; 34: Heft 1, 46-57, deutsch


Die Briefe des Kalligraphen Wang Xizhi (303–361) können als der älteste Korpus persönlicher Krankheitsberichte in der chinesischen Geschichte beschrieben werden. Sie enthalten nicht nur zahlreiche Beschreibungen von Wangs eigenen Krankheiten und Heilversuchen, sondern auch Erkundigungen nach dem gesundheitlichen Ergehen seines Adressaten und gemeinsamer Bekannte. Die Briefe bilden dadurch eine wertvolle Quelle für das Studium der frühmittelalterlichen Briefkultur und Medizingeschichte.

Dieser Artikel untersucht die medizinischen Ideen und Termini in Wang Xizhis Briefen, um einen Teil der facettenreichen, aber kaum dokumentierten Welt frühmittelalterlicher, chinesischer Heilungspraktiken zu beleuchten. Durch die Annäherung an den Körper des Kalligraphen, die uns Wangs Krankheitsberichte erlauben, wird es auch möglich, die körperlichen und mentalen Bedingungen des künstlerischen Prozesses in den Blick zu nehmen.
Nach einem Überblick über Wangs Beschwerden im ersten Teil (in Chinesische Medizin 3/2018) werden im vorliegenden zweiten Teil seine Ätiologien und Erkrankungen im Licht der modernen medizinischen Literatur beleuchtet. Im dritten Teil (Chinesische Medizin 2/2019) beschreiben die Autoren die angewendeten Therapien.

Private Correspondence as a Source of Medical Knowledge: Illness and Healing in the Letters of the Calligrapher Wang Xizhi

The letters of the calligrapher Wang Xizhi (303–361) can be described as the earliest sizeable corpus of personal health reports in Chinese history. They not only contain numerous reports about his own maladies and treatment strategies, but also inquiries after the health of the addressee and mutual friends. As such, the letters are a valuable source for the study of early medieval letter writing and medical history alike.

This article explores medical ideas and terms used in Wang Xizhi’s letters in order to throw light on a part of the multifaceted world of early medieval Chinese healing practices. By allowing us to get closer to the calligrapher’s body, Wang’s illness narratives also help us to heighten our awareness of the physical and mental circumstances that shape the artistic process.
Following a survey of Wang’s complaints in part one (in Chinesische Medizin 3/2018) this second part is dedicated to Wang’s etiologies and illnesses in the light of contemporaneous medical literature. In part three (Chinesische Medizin 2/2019) the authors will describe the therapies mentioned in the letters.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Subakute Thyreoiditis (Thyreoiditis de Quervain) – Behandlung in der Chinesischen Medizin
Hummelsberger Josef; 2019

Behandlung der (Hyper-)Emesis gravidarum mit Chinesischer Medizin
Staab Lars; 2019

Ernährungsmedizin und chinesische Diätetik bei gynäkologischen Erkrankungen
Siedentopp Uwe; 2019




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download