Behandlung der (Hyper-)Emesis gravidarum mit Chinesischer Medizin


Autor: Staab Lars


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2019; 34: Heft 2, 79-98, deutsch


Übelkeit und Erbrechen treten bei 50−85 % der schwangeren Frauen auf und werden als Emesis gravidarum (schwangerschaftsbedingtes Erbrechen) bezeichnet. Die klinische wie auch zeitliche Ausprägung kann sehr unterschiedlich sein. Zu einer Hyperemesis gravidarum kommt es nur bei 0,2 % bis 3,6 % der Schwangeren, und sie bezeichnet persistierende Übelkeit mit mehr als fünfmaligem Erbrechen pro Tag.

In der Chinesischen Medizin wird die Emesis gravidarum als „Übelkeitsblockaden während der Schwangerschaft“ (renzhen ezu) oder als „Durch das Kind hervorgerufene Erkrankung“ (zibing) bezeichnet. Im Wesentlichen wird durch den Fetus im Unterbauch der Qi-Mechanismus (qiji) gestört.

Bei der (Hyper-)Emesis gravidarum kommt es aufgrund des „Fetus-Qi“ (taiqi) zu Unruhe in den ss. impedimentalis et respondens („Breite Trossstraße“ und „Aufnehmende
Leitbahn“, chongmai renmai) und zu einem kontravektiven Ansteigen des Qi („gegenläufiges“ Qi, qi ni). Dies lässt zwangsläufig das qi hepatici (Qi des Funktionskreises „Leber“, ganqi) emporschlagen. Dadurch wird das qi stomachi (Qi des Fk „Magen“, weiqi) ebenfalls kontravektiv („gegenläufig“, ni), was zu Übelkeit und Erbrechen führt. Wenn die Kontravektionen („Gegenläufigkeiten“, ni) anhaltend sind, können humor („Feuchtigkeit“, shi), pituita („Schleim“, tan) und ardor („Glut“, huo) entstehen und im weiteren Verlauf zu Nahrungsblockaden (xiaoshi) und zur depletio (energetische Schwäche, xu) von Qi und Yin führen.

Die Chinesische Medizin bietet ein individuelles nebenwirkungsfreies Spektrum der Behandlung in Form von diätetischen Empfehlungen, Akupunktur und phytotherapeutischer Behandlung. Nicht näher erläutert, aber ebenso indiziert, sind Qigong und Tuina.

Using Chinese Medicine to treat (hyper-)emesis gravidarum

Nausea and vomiting occur to 50−85 % of pregnant women and are described as emesis gravidarum (pregnancy sickness). The clinical characteristics as well as the temporal occurrence can be very different from case to case. Hyper- emesis gravidarum occurs only in 0.2 % to 3.6 % of pregnancies and it is characterised by persistent nausea and repeated vomiting, i.e. more than five times per day.

In Chinese Medicine emesis gravidarum is described as “Nausea blockages during pregnancy” (renzhen ezu) or as “Illness induced by the child” (zibing). Essentially the foetus in the womb disturbs the qi mechanism (qiji).
In cases of (hyper-)emesis gravidarum the presence of the “Foetus-Qi” (taiqi) causes disturbance in the Penetrating
Vessel and the Conception Vessel (ss. impedimentalis et respondens, chongmai renmai) and an increasing counterflow of the qi (qi ni). This necessarily causes the Liver qi (qi hepatici, ganqi) to rise upwards. This in turn makes the Stomach qi (qi stomachi, weiqi) contravective (ni) too, which leads to nausea and vomiting. If the counterflowing activities (ni) continue, this may cause dampness (humor, shi), phlegm (pituita, tan) and glow (ardor, huo) and, in turn, may lead to nutritional blockages (xiaoshi) and to a deficiency (depletio, xu) of qi and yin.

Chinese Medicine offers an individual spectrum of treatments which are free of side-effects: these include dietary recommendations, acupuncture and phytotherapeutic treatments. The author also mentions, but does not go into detail about, qigong and tuina.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Subakute Thyreoiditis (Thyreoiditis de Quervain) – Behandlung in der Chinesischen Medizin
Hummelsberger Josef; 2019

Ernährungsmedizin und chinesische Diätetik bei gynäkologischen Erkrankungen
Siedentopp Uwe; 2019

Private Korrespondenz als medizinhistorische Quelle: Krankheit und Heilung in den Briefen des Kalligraphen Wang Xizhi (Teil III)
Richter A, Charles Chace (Übers. S. Leeb); 2019




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download