III. Akupunkturbehandlung der funktionellen Dyspepsie – evidenzbasierte Evaluation und Forschung zu den biologischen Mechanismen der Akupunkturpunkt-Spezifität


Autor: Liang Fanrong (Übers. G. Wislsperger)


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2019; 34: Heft 3, 170-181, deutsch


Dieser Artikel basiert auf einem Plenumsvortrag des SMS-Kongresses 2017 in Tutzing, in dem Professor Liang Fanrong von einem umfassenden und bereits einige Jahre durchgeführten interdisziplinären Forschungsvorhaben über die Akupunkturpunkt-Spezifität bei funktioneller Dyspepsie berichtet. Das Forschungsvorhaben setzte sich aus klinischen Studien, biologischer Grundlagenforschung sowie Hirnforschung, die durch bildgebende Techniken unterstützt wurde, zusammen. 
Mit den Methoden dieser Disziplinen konnte die spezifische Wirkung von Akupunkturpunkten der c. stomachi splendoris yang pedis (Hauptleitbahn des Fk „Magen“ Überstrahlung des Yang des Fußes, zu yangming wei jing), die auf Basis der Symptomkonfiguration ausgewählt werden, nachgewiesen werden. Sie zeigte sich in ihrer Wirkung der von Sham-Punkten, von Punkten der c. fellei (Hauptleitbahn des Fk „Gallenblase“, dan jing) sowie der von nichtspezifischen Punkten der c. stomachi (Hauptleitbahn des Fk „Magen“, wei jing) überlegen.
Bei den biologischen Mechanismen sind besonders das vom physischen Zustand abhängige Geöffnet- bzw. Geschlossensein der Akupunkturpunkte relevant für die Wirkspezifität, für den Vorgang der Stimulation durch Akupunktur spielt die Aktivierung der Mastozyten lokal am Akupunkturpunkt eine besondere Rolle.

Auch die neurologischen Untersuchungen werden zusammenfassend beschrieben. Sie haben gezeigt, dass bei der Therapie der funktionellen Dyspepsie mit Akupunktur auf spezifischen Punkten der c. stomachi (Hauptleitbahn des Fk „Magen“, wei jing) die bei dieser Erkrankung relevanten Gehirnregionen anteriorer cingulärer Cortex ACC, Inselrinde, Thalamus und Hirnstamm besonders wirksam aktiviert werden können. Auf diese Aktivierung hat auch die Therapiedauer Einfluss. Außerdem konnte durch Einsatz einer Punktkombination eine größere Besserung erreicht werden als durch Einsatz eines einzelnen Foramens. 

 

Acupuncture treatment of functional dyspepsia – Evidence-based evaluation of, and research into, the biological mechanisms of acupuncture point specificity

This article is based on a plenary lecture given at the SMS Congress in Tutzing in 2017 by Professor Liang Fanrong. In the lecture he reported on an extensive and interdisciplinary research project into the acupunctural specificity of the treatment of functional dyspepsia which had been running for a number of years and which brought together clinical studies, basic biological research and brain research and was supported by various imaging technologies.    
Using the methods provided by these disciplines it was possible to prove the specific effects of the acupuncture points of the yang brightness channel of the foot (splendor yang pedis, zu yangming) of the stomach functional system (sinarteria o. stomachi, weijing), which had been selected on the basis of the prevailing pattern of symptoms; their effectiveness showed itself to be superior to that of the sham acu points, of the points on the gall bladder channel (sinarteria o. fellei, danjing) as well as the non-specific points of the stomach channel (sinarteria o. stomachi, weijing).

With regard to the biological mechanisms, it is particularly the open or closed state of the acupuncture points depending on the physical condition which is relevant to the specificity of the effect; in the procedure for using acupuncture points for stimulation, a special role is played by the level of activation of mastocytes in the proximity of the acupuncture point. 
The neurological examinations are also described in summarised form; they showed that the therapy of functional dyspepsia using specific acupuncture points on the stomach channel (sinarteria o. stomachi, weijing) can achieve particularly effective activation of the areas of the brain relevant to this disease, the anterior cingulate cortex (ACC), the insular cortex, the thalamus and the brain stem; this activation also had an influence of the duration of the therapy. Furthermore, greater improvement was achieved by the use of a combination of points rather than the use of an individual acupuncture point. 


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Die Erfahrungen von Professor Tan Decai mit Sirup-Rezepturen (gaofang)
Tan Decai (Übers. A. Fatrai, J. Hummelsberger); 2019

Klinische Anwendung von Sirup-Rezepturen (gaofang) und ihre praktische Herstellung im Westen
J. Hummelsberger, M. Wiesbeck; 2019

Die Behandlung von juvenilem Rheuma und juveniler rheumatoider Arthritis mit Chinesischer Medizin
Shen Pi’an (Übers. A. Fatrai); 2019




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download