Klinische Erfahrungen mit der Diagnose und Behandlung des polyzystischen Ovarialsyndroms mit Chinesischer Medizin


Autor: Liu Minru (Übers. A. Fatrai)


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2020; 35: Heft 1, 1-15, deutsch


Die auf gynäkologische Störungen spezialisierte Autorin befasst sich in diesem Artikel mit der Therapie des polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS) mit chinesischer Phytotherapie. Da in der Chinesischen Medizin für das PCOS keine entsprechende Krankheitsbezeichnung existiert, schlägt sie vor, es als „verschiedene Symptome von Stasen und Blockaden in der fetthaltigen Membran des paraorbis uteri“ (Neben-Funktionskreis ‚Uterus‘, baogong)“ (baogong zhimo yuzu zhuzheng) zu bezeichnen.

Aus Sicht der Chinesischen Medizin liegen dem PCOS Störungen der Funktionen der oo. renalis, lienalis et hepaticus (Fk „Niere“, „Milz“ und „Leber“, shen pi gan) und Blockaden von pituita („Schleim“, tan), humor („Feuchtigkeit“, shi) und eingestautem Xue zugrunde, wodurch die ss. impedimentalis et respondens („Breite Trossstraße“ und „Aufnehmende Leitbahn“, chong ren) und der paraorbis uteri (Neben-Fk „Uterus“, baogong) gestört werden.

Da verschiedene Störungen mit jeweils unterschiedlichen Manifestationen möglich sind, empfiehlt die Autorin auch dementsprechend unterschiedliche Behandlungsansätze. Dabei nennt sie jeweils geeignete Rezepturen und Arzneimittel und gibt für die möglichen Symptomkonfigurationen Beispielrezepturen an. Die Ausführungen werden durch ein ausführliches Fallbeispiel einer Patientin abgerundet, die mit Hilfe von Prof. Lius Behandlung zwei Kinder zur Welt brachte.

 

Clinical experience with the diagnosis and treatment of polycystic ovary syndrome using Chinese Medicine

In this article the author, who specialises in gynaecological disorders, looks at the treatment of polycystic ovary syndrome (PCOS) with Chinese phytotherapy. As Chinese Medicine does not have a description of a disorder which corresponds to PCOS, the author proposes that it should be described as “a variety of symptoms indicating stases and blockages in the fat-containing membrane of the uterus auxiliary functional system (paraorbis uteri, baogong) (baogong zhimo yuzu zhuzheng).”

From the perspective of Chinese Medicine, PCOS is attributable to disorders in the kidney, spleen and liver functional systems (oo. renalis, lienalis et hepaticus, shen pi gan) and to phlegm (pituita, tan) blockages, to dampness (humor, shi) and to congestion of the xue, which in turn cause disturbances in the Thoroughfare/Penetrating Vessel and the Controlling/ Conception Vessel (ss. impedimentalis et respondens, chong ren) and the uterus auxiliary parafunctional system (paraorbis uteri, baogong). 

Since there can be a variety of disorders, each manifesting itself with different symptoms, the author recommends a variety of different approaches to treatment. In each case she mentions suitable prescriptions and remedies and gives examples of prescriptions corresponding to the possible patterns of symptoms. In conclusion, the explanations are illustrated on the basis of a detailed case study of a patient who, with the help of Prof. Lius’ treatment, gave birth to two children. 

 


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Interview mit Prof. Fan Jiayong
Engelhardt Ute ; 2020

Küchenkraut oder Heilpflanze? Westliche Gewürze und Kräuter in der chinesischen Diätetik
Poetzsch Virginia; 2020

Große neuzeitliche Meister der Akupunktur, Teil II: Cheng Shennong und He Puren
Hui Zhang (Übers. A. Fatrai); 2020




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download