Mögliche Therapiestrategien bei Covid-19-Erkrankungen mit chinesischen Arzneimitteln


Autor: Thede Christian


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2020; 35: Heft 2, 55-78, deutsch


Angesichts der schweren Corona-Virus-Pandemie und aktuell noch nicht absehbarer verfügbarer kausaler Therapieansätze (Impfung, antivirale Medikamente) ist es von großer Bedeutung zu wissen, was die Chinesische Medizin zur Behandlung von Covid-19 beisteuern kann. Bereits während der SARS-Epidemie 2003, verursacht durch SARS-CoV-1, wurde nach einem 2004 veröffentlichten Bericht der WHO in China sowohl präventiv als auch therapeutisch zusätzlich zur westlichen Medizin mit Chinesischer Medizin behandelt.
Dabei ließ sich sowohl präventiv als auch kurativ eine signifikante Wirksamkeit nachweisen. Während des aktuellen Ausbruchs von SARS-CoV-2 sind in der Region Wuhan allein bis Ende Februar 2020 ca. 60.000 Covid-19-Patienten mit Chinesischer Medizin behandelt worden.

In dieser Arbeit wird im ersten Teil ein zusammenfassender Überblick über eine Reihe von Quellen mit Behandlungsempfehlungen und Erfahrungen verschiedener Kliniken, Arbeitsgruppen und offizieller Stellen gegeben.
Im zweiten Teil werden - basierend auf den aktuell bekannten Informationen - eigene Überlegungen zur Pathophysiologie und zu wichtigen Therapieprinzipien angestellt. Abschließend werden vorläufige Behandlungsvorschläge mit chinesischen Arzneimitteln für das offenbar zentrale Dysharmoniemuster - eine Blockade des qi pulmonale (Qi des Fk „Lunge“, feiqi) und der Transformation von Flüssigkeiten im Rahmen einer Akkumulation von humor („Feuchtigkeit“, shi) mit Toxischem - für die sich bei schweren Verläufen entwickelnde Pneumonie vorgestellt.

Possible therapy strategies for Covid 19 infections using Chinese Herbs

In view of the severe corona virus pandemic and the not yet foreseeable availability of causal therapy approaches (vaccination, antiviral drugs), it is of great importance to know what Chinese medicine can contribute to the treatment of Covid 19. According to a WHO report published in 2004, concerning the 2003 SARS epidemic caused by SARS-CoV-1, Chinese medicine was used in China both preventively and therapeutically in addition to Western medicine. In both these preventive and curative roles, treatment proved to be significantly effective. During the current outbreak of SARS-CoV-2, about 60,000 Covid 19 patients were treated with Chinese medicine in the Wuhan region alone by the end of February 2020.

The first part of this paper provides a summarizing overview of a number of sources with treatment recommendations and experiences of different clinics, working groups and official bodies. In the second part - based on currently known in- formation – the author voices his own considerations on pathophysiology and important therapeutic principles. Finally, he presents preliminary treatment proposals using Chinese medicinal remedies for what appear to be the central pattern of the disorder - a blockage of pulmonary qi and the transformation of fluids in the context of an accumulation of dampness /humor with toxicity and, in severe cases, development into pneumonia.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Interview mit Prof. Li Jiming
geführt von Dr. Ute Engelhardt; 2020

Die Suchttherapie in der Ohrakupunktur
Angermaier M.; 2020

Akupunktur und Moxibustion bei Pneumonie durch Infektion mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2)
Liang Fanrong (Übers. Wislsperger G.); 2020




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download