Die Behandlung des Antiphospholipid-Syndroms mit Chinesischer Medizin


Autor: Pi’an Shen (Übers. A. Fatrai)


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2021; 36: Heft 1, 13-22, deutsch


Professor Pi’an Shen aus Shanghai, Spezialist für rheumatische und immunologische Erkrankungen, beschäftigt sich in diesem Artikel mit der Behandlung des Antiphospholipid-Syndroms (APS), einer möglichen Komplikation bei Lupus erythematodes, mit Chinesischer Medizin.

In der Chinesischen Medizin entspricht das Antiphospholipid-Syndrom der Kategorie „Bi-Syndrom aufgrund von Stasen“ (yubi). Dabei führen ventus („Wind“, feng), algor („Kälte“, han), humor („Feuchtigkeit“, shi), calor („Hitze“, re), pituita („Schleim“, tan), Stasen und Toxisches zu Bi-Blockaden (occlusiones) der Leitbahnen. Bei der Behandlung sollten calor („Hitze“, re) gekühlt, Stasen umgewandelt, das Yin genährt und das Xue gekühlt werden. Professor Shen empfiehlt dafür mehrere Erfahrungsrezepturen und geht auf geeignete und zu meidende Arzneimittel ein, wobei er den Einsatz von Astragali radix (Huangqi) ausführlich beleuchtet. Daneben geht er auf den Zusammenhang zwischen dem Bewegen des Qi, dem Dynamisieren des Xue und dem Suppletieren des Qi ein.

Zwei Fallbeispiele illustrieren Professor Shens Vorgehensweise bei der Therapie des APS.

The treatment of antiphospholipid syndrome using Chinese Medicine

In this article Professor Pi’an Shen from Shanghai, a specialist for rheumatic and immunological illnesses, looks at the use of Chinese Medicine in the treatment of antiphospholipid syndrome (APS), one possible complication arising from lupus erythematosus.

In Chinese Medicine antiphospholipid syndrome would be categorised as “Bi-syndrome arising from stases” (yubi). This condition results from wind (ventus, feng), cold (algor, han), dampness (humor, shi), heat (calor, re), phlegm (pituita, tan), stases and toxic agents causing Bi-blockages (occlusiones) in the channels. Treatment should involve cooling heat (calor, re), transforming stases, nourishing yin and cooling xue. To achieve this, Professor Shen recommends a number of established prescriptions and here he also looks at both suitable Chinese herbs and Chinese herbs which are to be avoided. He examines in detail the use of Astragali radix (Huangqi). He also discusses the connection between moving the qi, invigorating the xue and supplementing the qi.

Professor Shen’s approach to the therapy of APS is illustrated with the help of two case studies.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) – vom Mythos zur Evidenz
Josef Hummelsberger, CH Hempen; 2020

Die Anwendung der Methode „Toxisches herauslösen“ (jiedu 解毒) bei der Behandlung von malignen Erkrankungen in der Chinesischen Medizin
Zhao Jin (Übers. U. Engelhardt); 2021

Taijiquan in der klinischen Rehabilitation – Teil I
Furong Zhang et al (Übers. U. Engelhardt, A Fatr…; 2021




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download