Taijiquan in der klinischen Rehabilitation – Teil I


Autor: Furong Zhang et al (Übers. U. Engelhardt, A Fatrai)


Journal: Chin. Medizin, Springer Medizin, 2021; 36: Heft 1, 23-29, deutsch


Die Autoren dieses zweiteiligen Artikels beleuchten zunächst kurz die philosophischen Grundlagen, die Geschichte und die unterschiedlichen Stile des Taijiquan sowie die Stellung des Taijiquan im Rahmen der TCM, um dann auf die Studienlage weltweit zu dieser Therapieform genauer einzugehen. Im ersten Teil liegt ein Schwerpunkt auf der „Regulierung des Körpers“ (tiaoshen) mit Studien zur Wirksamkeit des Taijiquan bei Erkrankungen von Knochen und Gelenken, der Muskulatur und dem Einfluss von Taijiquan auf das Gleichgewicht älterer Menschen, nach Apoplex und von Parkinson-Patienten.

 

The use of Taijiquan in clinical rehabilitation—Part 1

The authors of this two-part article briefly explain first of all the philosophical principles, the history and the different styles of Taijiquan as well as its status within the context of Chinese Medicine, before they examine the worldwide studies into this form of therapy. In the first part of the article they focus in particular on the “Regulation of the body” (tiaoshen) looking at the effectiveness of Taijiquan in illnesses of bones and joints, and of muscles, and the influence of Taijiquan on elderly people’s sense of balance, following apoplexy, and among patients suffering from Parkinson’s disease.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) – vom Mythos zur Evidenz
Josef Hummelsberger, CH Hempen; 2020

Die Anwendung der Methode „Toxisches herauslösen“ (jiedu 解毒) bei der Behandlung von malignen Erkrankungen in der Chinesischen Medizin
Zhao Jin (Übers. U. Engelhardt); 2021

Die Behandlung des Antiphospholipid-Syndroms mit Chinesischer Medizin
Pi’an Shen (Übers. A. Fatrai); 2021




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download