Erfahrungen mit Ableitungen des Decoctum duorum Veterum in der Pädiatrie


Autor: Wang Xiafang, Shao Qihui (Red.); Porkert, Manfred (übers. und bearb.)


Journal: Chin. Medizin, U&V München, Jhg.4, 1989/2, S.23-31, deutsch


Seit dem 12.Jh. gehört das Decoctum duorum Veterum (Erchentang), bestehend aus Tuber Pinelliae praep., Pericarpium Aurantii externum, Poria und Radix Glycyrrhizae tosta zu den wichtigsten zur Umwandlung von pituita verwendeten Verordnungen. In diesem Artikel wird der Gebrauch dieses klassischen Rezeptes, und ausserdem der von vier wichtigen Ableitungen, nämlich des Decoctum Tepeficiens Orbem felleum, des Decoctum sex Nobilium, des Decoctum sex Principuum Arisaemate et Aconito augmentatum und der Fervefactio Aquae aureae sex Principuum, im Hinblick auf ihren speziellen Nutzen in der pädiatrischen Praxis erörtert.

Experiences with Cognate Prescriptions of the Decoctum duorum Veterum in Pediatrics

The classical prescription Decoctum duorum Veterum (Erchentang) first published in the 12th century and composed of Tuber Pinelliae praep., Pericarpium Aurantii externum, Poria and Radix Glycyrrhizae tosta - since then figures in Chinese medicine among the most widely used prescriptions to achieve the transformation of pituita. In this article the use of this recipe as well as of four major cognate prescriptions, viz. the Decoctum Tepeficiens Orbem felleum, the Decoctum sex Nobilium, and the Fervefactio Aquae sex Principuum, and finally the Decoctum sex Principuum Arisaemate et Aconito augmentato, are discussed with respect to their special uses in pediatrics.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Der Altarzt Tang Guojun über Arzneibehandlung in der Kinderheilkunde
Xu Xiandong, Porkert, Manfred (übers.); 1987

Kolumne: Klassische Texte der chinesischen Medizin (XII)
Porkert, Manfred; 1988

Kolumne: Klassische Texte der chinesischen Medizin (XXII)
Porkert, Manfred; 1990




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download