Injektion von Oxytocin in den Punkt Hegu (Di 4) bei sekundärer Wehenschwäche


Autor: Zhu, M.


Journal: Römer et al.: Akupunkturtherapie in Geburtshilfe und Frauenheilkunde, Stuttgart, 1998, S.125-127, deutsch


Als Alternative zu Oxytocin-Infusion oder -Nasenspray hat der Autor dieser Studie bei 300 Patientinnen mit sekundärer Wehenschwäche 0,1 ml Oxytocin in das Foramen valles coniunctae, IC4 (hegu) injiziert und erzielte damit bei 243 Gebärenden innerhalb einer Minute, bei 52 innerhalb 3 Minuten eine Verstärkung der Wehentätigkeit . Nur 5 Gebärende reagierten nicht auf die Behandlung; generell konnte festgestellt werden, dass die Reaktion bei älteren Gebärenden geringer ausfiel als bei jungen. Alle 300 Frauen konnten ihr Kind vaginal zur Welt bringen, Komplikationen wie Blutdruckabfall oder Tachykardie wurden nicht beobachtet. Aufgrund der schnellen Wirkung und niedrigen Dosierung des Oxytocins, wenn es auf IC4 injiziert wird, empfiehlt der Autor sein Verfahren, zumal es leichter anzuwenden sei als das konventionelle Verfahren.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Die Nachgeburtsperiode unter Akupunkturtherapie des Punktes Ni 16 Huangshu
Römer, A., Weigel, M.; Melchert, F.; 1998

The Treatment of Ulcerative Colitis With Chinese Herbal Medicine
Al-Khafaji Mazin; 2013

Die Bedeutung der Segment-Anatomie für die Akupunktur – warum falsche Punktauswahl in Kontrollgruppen von RCTs die Wirkeffekte der Akupunktur minimiert hat
Thomas Ots; 2020




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel