Kurze Abhandlung zur Methode des Durchgängigmachens bei der Behandlung von chronischer Niereninsuffizienz


Autor: Luo Wenjing, Shi Dezhang


Journal: Sichuan Zhongyi, 1994/4, S.8-9, chinesisch


Niereninsuffizienz tritt im späten Stadium verschiedener Nierenerkrankungen ein und ist eine häufige Todesursache. Die Autoren des Artikels gehen bei der Differentialdiagnose von einem Verfall des qi renale aus, der bei 45 von ihnen behandelten Patienten unterschiedliche weitere Entgleisungen bewirkte. Dabei wurde "depletio der Wurzel und repletio in den Zweigen" als Krankheitsmechanismus beobachtet. Mit chinesischen Arzneimitteln haben die Autoren auf unterschiedliche Weise den o.renalis wieder durchlässig gemacht: 1. durch Dynamisieren von Xue, Bewegen des Qi, Umwandlung von Stasen und Durchlässigmachen der Stasen, 2. durch Erwärmen bei algor, 3. durch suppletio bei depletio. In verschieden hohem Ausmass konnte eine Remission der Krankheitszeichen oder eine Besserung der Niereninsuffizienz herbeigeführt werden.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Taijiquan in der klinischen Rehabilitation – Teil II
Furong Zhang et al.; 2021

Bi-Syndrom der Schulter: Die Bedeutung der Kombinationstherapie von Ohrakupunktur und Tuina anhand von zwei Fallbeispielen
Miriam Bernatik, Sabine Zeitler; 2021

Kommentar zum Artikel von Professor Shen Pi’an
Wiebrecht A.; 2021




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel